Wie du in kurzer Zeit mehr digitales Verständnis aufbauen kannst.

 

Für Menschen, die die digitale Zukunft besser verstehen und ihre digitalen Kompetenzen aufbauen wollen. Für ein persönliches und berufliches Weiterkommen.

 

Das Problem

Die Kluft wird immer größer zwischen den traditionellen Business und der digitalen Geschäftswelt, die sich zunehmend ausschließlich online abspielt.

Das bedeutet auch, dass die Lücke zwischen Menschen, die ein digitales Grundverständnis haben  und denen, die noch unwissend sind, wird größer. Und das wird zu einem Problem. Meist werden diese Probleme erst bei der Durchführung von Projekten und Zusammenarbeit sichtbar.

Diese Veränderungen stellen uns allen vor großen Herausforderungen. Es ist so, als ob wir alle Möglichkeiten dieser Erde haben und uns geleichzeitig der sichere Weg für eine neue Zeitreise fehlt. Die neue Route ist noch unmarkiert.

 

Herausforderung

Welchen Weg sollen wir gehen? Was brauchen wir für Skills, Tools und für persönliche Fähigkeiten? Die digitale Welt bietet Menschen extrem viele Informationen und Möglichkeiten. Nur, was braucht es wirklich? Wir müssen lernen den Fokus auf ein Ziel zu legen. Zum Beispiel: Was ein Mensch wissen muss, um zu verstehen, wie Online-Handel funktioniert oder welche Skills benötigt werden, wenn ein digitaler Vertrieb aufgebaut werden könnte.

Wir müssen lernen uns auf weniger Themen zu konzentrieren und uns zu fokussieren.

Das „Big Picture“ verkleinern und den Fokus auf das Wesentliche, ein Ziel zu lenken. Darum wird es in Zukunft immer stärker gehen.

Digitales Wissen ist teils in 1,5 – 2 Jahre schon wieder veraltet. Welches konkrete Wissen veraltet sein wird, ist dabei kaum vorhersehbar.

Was bringt es also, in riesige digitale Ausbildungen zu investieren und dabei versäumen, einfach mal auszuprobieren?

Machen. Erfahrungen sammeln. Lernen

Das wird im Business immer wichtiger werden.

 

Wie kann ich also als „Normalo“ mehr digitales Wissen, Kompetenzen und Skills aufbauen?

  1. Entwickle ein digitales Grundverständnis und vermeide es nur in Fachwissen zu investieren.

  2. Rege immer deinen digitalen Stoffwechsel an und halte den Stoffwechsel aktiv. Umgib dich mit inspirierenden Menschen, die mehr digitales Wissen haben als du. Und höre nie auf, dich weiterzubilden

  3. Lerne komplexe Themen zu vereinfachen. Unser Gehirn ist kaum in der Lage unbekannte und stark komplexe Situationen zu verarbeiten. Vor allem dann nicht, wenn wir unter Stress stehen und auch kaum auf Erfahrungswissen zurückgreifen können.  Wir fühlen uns dann sehr gestresst. Eine vereinfachte Darstellung gibt Orientierung und erleichtert den Zugang.

  4. Entwickle dich zu einer selbstbewussten Persönlichkeit.  Eine starke Persönlichkeit kommt leichter mit dem digitalen Fortschritt mit und begegnet neuen Veränderungssituationen innerlich stärker.

  5. Umgib dich mit Menschen, die dich digital fordern und dich persönlich deinen Zielen weiterbringen.

 

Auf meinem Blog greife ich daher immer wieder neue Themen auf, teile meine Erfahrungen und erschließe mir durch dieses Vorgehen auch digitale News.

Aber Vorsicht: Meine Antworten sind keine Rezepte, keine Blaupause!